Sie sind hier: Unser Schulleben > Musik > 
DeutschEnglishFrancais

ASR+ präsentiert den jährlichen Blasmusikabend - Von klein bis groß, von Punk bis Rock

(10.06.18) Am Freitag war es wieder soweit: die Albert-Schweitzer-Realschule plus lud ein zum jährlichen Blasmusikabend. Die schon traditionelle Veranstaltung sorgte wieder für eine volle Halle.

Und unter der Leitung von Herrn Beul, Frau Heuft und Herrn Schäfer präsentierten die Schüler und Schülerinnen der Klassen fünf bis zehn, ihr Können.

Die neu gegründete Talentfachklasse Musik machte den Auftakt: Obwohl die Schülerinnen und Schüler erst seit einem Jahr ihre Instrumente spielen, waren sie schon in der Lage aufzutreten und das Publikum auf das Kommende einzustimmen.

Die Bläserklassen der Klassen 6 bildeten dann den Übergang zu den Hauptakteuren: dem Blasorchester der Realschule plus.

Die hielten sich nicht lange mit ruhigen Stücken auf. Gleich zu Beginn landeten sie einen vollen Erfolg mit ?Rock around the Clock?. Doch es ging noch moderner: Ob Rocky oder Greenday, ob Jazz oder Punk, stets setzte Herr Beul die richtigen Akzente.

Das Publikum dankte es mit Applaus und sorgte für die richtige Atmosphäre.

Zum Abschluss wurde auch ein wenig Abschied gefeiert: 17 Schülerinnen und Schüler verlassen das Orchester und werden wohl andere Schulen unterstützen. Herr Beul versprach auch im nächsten Jahr wiederzukommen. Obwohl er mit dem Schuljahresende in Pension geht, beleibt er dem Orchester treu und wird auch nächstes Jahr wieder auf der Bühne stehen.

Impressionen vom Kammermusikabend

Impressionen vom Kammermusikabend am 26.01.18

Orchester der ASR+ eröffnete den Weihnachtsmarkt

Weißgerber Gitarrenduo gibt ein Konzert in Mayen - klassisches Gitarrenkonzert an unserer Schule

(28.11.17) Schon am Freitag, den 1.12.2017 ist es soweit. Die Albert-Schweitzer-Realschule plus wird zwei besondere Musikerinnen begrüßen können. Um 19:30 Uhr startet das 'Weißgerber Gitarrenduo' in der Aula der Schule mit einem klassischen Programm für zwei Gitarren. Für die richtige Abstimmung sorgen die Künstlerinnen: Werke von Isaac Albeniz, F. Mendelssohn-Bartholdy, Joaquin Malatz, Luigi Boccherini und Antonio Vivaldi stehen auf dem Programm.

Das Duo besteht aus den Künstlerinnen Katrin Simon und Susanne Hilker, beide Absolventinnen und Dozentinnen der renommierten Folkwang Hochschule in Essen. Entsprechend anspruchsvoll ist das musikalisch dargebotene Programm, wo jeder Ton zur Musik wird und dem Zuhörer ein besonderer Hörgenuss bereitet wird.

Die Musikerinnen setzen dabei auf zwei Instrumente, nach dessen Erbauer sie den Namen des Duos ableiten.

Der Name ist zurückzuführen auf Richard Jacob Weißgerber, der in den Jahren 1920 - 1960 in seiner Kunstwerkstätte in Markneukirchen als Gitarrenbaumeister tätig war.

1921 ließ er beim Reichspatentamt in Berlin für seine Gitarren das Warenzeichen ?Weißgerber? eintragen. Durch berühmte Künstler, wie Andrés Segovia, ließ er sich inspirieren und experimentierte zeitlebens an der Vervollkommnung seiner Instrumente. Dadurch entstand eine Vielzahl unterschiedlichster Modelle, die jedoch eines gemeinsam haben: den unverwechselbaren klaren und cantablen Klang. So schuf er ein Lebenswerk, das an Vielfältigkeit unter Gitarrenbaumeistern seinesgleichen sucht.

Die Instrumente des Weißgerber Gitarrenduos wurden 1927 bzw. 1929 gebaut.

Die Albert-Schweitzer Realschule plus lädt herzlich zu diesem außergewöhnlichen Abend ein. Karten sind an der Abendkasse ab 19 Uhr für 10 ? zu erwerben.

Trommeln in der Schule

Workshop "stomp2gether" begeisterte die Schüler

"Die Kraft des Rhythmus lernten unsere Schülerinnen und Schüler letzte Woche beim Workshop ?stomp2gether? kennen. An den zwei Projekttagen trommelten und stampften über 200 Schüler der Klassen 6-9 mit Begeisterung. Mit Wasserflaschen, Eimern oder einfach mit Händen und Füßen brachten sie unsere Halle zum Beben und hatten dabei sichtlich viel Freude. Geleitet wurde dieser Workshop von Johannes Bohun, einem Künstler, Pädagogen und Musiker, der viele Jahre mit der englischen Bodypercussionsgruppe  "STOMP"  in der ganzen Welt unterwegs war. Danken möchten wir an dieser Stelle auch Frau Irene Formatschek von der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz für die tolle Unterstützung bei der Organisation.