Sie sind hier: Unser Schulleben > LttA > 
DeutschEnglishFrancais

LTTA-Künstler Dominik Blenk besuchte erneut die ASR+ Mayen

(26.01.18) Am 12.01.2018 nahmen die Schülerinnen der Klassen 8a und 8d an einem 90-minütigen Hip Hop-Workshop im Rahmen des LTTA-Projekts teil.

Unter der Leitung von Breakdance-Vizeweltmeister Dominik Blenk studierten die Mädchen eine 2-minütige Choreographie zu Hip Hop-Musik ein.

Nach einem kurzen Warm-Up brachte Dominik Blenk den Schülerinnen die teils komplexen Bewegungen schrittweise bei. Die Gruppe hatte sichtlich Spaß beim Erlernen der Schritte und zeigte sich sehr motiviert. So ergab es sich, dass die Mädchen neben den vorgegebenen Schrittkombinationen auch eigene Kreationen mit in den Tanz einbringen konnten.

Die Schülerinnen der 8a und 8d freuen sich schon darauf, ihre Choreographie an der Karnevalsfeier den Mitschülern präsentieren zu können.

 

Learning through the arts (LTTA) - Breakdance Vizeweltmeister Dominik Blenk zu Besuch an der Albert-Schweitzer-Realschule plus

(12.11.17) Seit diesem Schuljahr ist die Albert-Schweitzer-Realschule plus LTTA-Projektschule. Hinter dem Leitgedanken 'Lernen durch die Künste' steckt der Ansatz Unterrichtsinhalte in Form von 'Kunst' zu vermitteln und somit die Lerninhalte besser zu verstehen, zu verarbeiten und ?nachhaltig? zu speichern.

 

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr konnten Schülerinnen und Schüler aus sechs Klassen in der vergangenen Woche von dem Besuch eines Künstlers profitieren. Dominik Blenk, Europameister und Vizeweltmeister im Hip-Hop bzw. Breakdance, war zwei Tage zu Gast und leitete in den Klassen jeweils zweistündige Workshops.

Unterrichtsinhalt der Klasse 6c war an diesem Tag das Thema Aggregatzustände. Die drei klassischen Zustände fest, flüssig und gasförmig sowie die Änderung des Aggregatzustands wurden durch passende Bewegungen und Bewegungsmuster dargestellt, was zu einem spielerischen Lernen führte.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b übten zusammen mit Dominik Blenk Musik- und Tanzelemente. Für zwei Klassen 5 und eine Berufsreifeklasse 8 stand ein Grundkurs ?Breakdance? auf der Agenda. Eindrucksvoll demonstrierte der Künstler den Schülerinnen und Schülern sein Können, erklärte ihnen den Aufbau einer Breakdance Performance (Top Rock, Down Rock, Styles, Freeze und Powermoves) und leitete sie gekonnt an eine eigene Performance zu kreieren und den Mut zu fassen diese der Klasse vorzuführen.

Die Schüler zeigten sich von diesen besonderen Unterrichtsstunden durchweg begeistert und fragten alle: 'Wann können wir das nochmal machen?'

'Learning through the arts' besucht die Albert-Schweitzer-Realschule plus

(24.10.17) Die Vermittlung von Lerninhalten durch Kunst, das hat sich ?Learning through the arts? fest vorgenommen und trat in Mayen an, um zu beweisen, dass Unterricht auch anders funktionieren kann.

Das Aufstellen auf dem Pausenhof war noch wie immer. Doch schon auf dem Weg in die Klasse war einiges anders als gewohnt. Wer mochte der fremde Herr sein, der die Klassenleitung begleitete?

Patrik Lumma, Beruf: Puppenspieler. Im Unterricht? Ja und nicht als Vorspielender, sondern als Vermittler ?normaler? Stundeninhalte.

Und nun begann eine Unterrichtsstunde, die die Schüler wohl ebenso wenig vergessen wie den vermittelten Lernstoff. Aus einfachen Materialien wie Zeitungspapier und Klebeband, bastelten die Kinder eigene Figuren, die mit Hilfe des Puppenspielers zum Leben erweckt wurden und den Klassenraum in eine lebendige Bühne verwandelten. Drachen flogen, Katzen miauten, Prinzessinnen wurden in der Klasse 5 gerettet, Dornröschen als Musterbeispiel für Märchen erweckt.

Die Schüler waren begeistert und freuten sich über den neuen Unterricht. ?Es war interessant zu sehen, welche Begeisterungsfähigkeit bei den Kindern möglich ist?, so Frau Dr. Weingart, die als Leiterin des Projektes mit in den Mayener Klassen war. In Zeiten da vielfältige Faktoren das Lernen beeinträchtigen und vom Lernen ablenken, muss auch die Pädagogik verschiedene Wege gehen, um den Schülern Unterrichtsinhalte vermitteln zu können. Die Albert-Schweitzer-Realschule plus freut sich auf weitere gemeinsame Projekte.